On the road again

blockland-2418511_640

Die zweite Trainingswoche ist Geschichte.

Vom 24.09.2018 bis zum 30.09.2018 war ich 4 x Laufen, habe eine Einheit Krafttraining absolviert und war brav am Freitag beim Handballtraining.

  • 2 x 15 Minuten Laufen mit 1 x 1’30 Minuten Gehpause
  • 25 Minuten langsamer Dauerlauf
  • 2 x 15 Minuten mit 1’30 Minuten Laufpause

Als Bonbon hatten meine Tochter und ich am Freitag den AOK-Laufwundertag!
Alle Schülerinnen und Schüler durften/mussten bis zu 2 Stunden rund um das Schulgelände im eigenen Tempo Laufen. Meine Kleine ließ sich gerne vom Papa begleiten und so liefen wir die kompletten 2 Stunden und brachten es auf knapp 11 Kilometer.

sept

Advertisements

BRLN2019

berlin-61994_640

Alle Sensoren in Richtung Landeshauptstadt!
Wieder mal gepackt von den TV Bildern aus Berlin, als Eluid Kipchoge den Marathon Weltrekord auf 2:01:37 drückte.

Ich starte mit dem Trainingsplan „10 km in 12 Wochen für Quereinsteiger“, den ich von der Runners World Internetseite habe.
Woche 1 ist jetzt geschafft.

  • Tag 1
    3 x 10 Minuten Laufen mit 2 x 1:30 Minuten Gehpausen
  • Tag 2
    20 Minuten Laufen
  • Tag 3
    3 x 10 Minuten Laufen mit 2 x 1:30 Minuten Gehpausen

Ergänzt durch einen 15 Minütigen Handballeinsatz meiner 4.Herren der HSG Tarp/Wanderup in der Kreisklasse Flensburg. Sprinttraining sozusagen.

Um den Sportplan herum wird jetzt auch wieder meine Ernährung überdacht. Low Carb ala Patric Heizmann steht auf der Liste. Bodyweight Excercises werden den Plan BRLN2019 ergänzen.

Lauft schön!
Sönke

Berlinahead Woche 1

berlin-61994_640

Die erste Woche des Jahres 2018 ist vorbei und ich war genau 1x Laufen.

Am 02.01. für knapp 40 Minuten oder auch knubbelige 6 km.

Polar Flow Aktivität

Die geplanten anderen beiden Einheiten wurden durch drei gezogene Zähne durchkreuzt.
Dafür gab es seit Neujahr an 6 Tagen insgesamt 61 Liegestütz. Ich versuche täglich einmal am Tag Liegestütz/max. zu absolvieren.
Mein Gewicht ist gleich geblieben in dieser Woche. So ein bisschen gucke ich schon drauf was ich esse.

Morgen geht es wieder raus in die Dunkelheit. Woche 2 startet am Dienstag mit einem kleinen Lauf.

Trainingswochenbuch Woche 9

board-784360_640

Nach zwei Wochen Training mit höherem Umfang nun eine Woche mit reduzierten Läufen.
Drei Einheiten, kein Intervall. Alles im langsamen Tempo und der lange Lauf hatte am Sonntag „nur“ 15 km.
Wobei 15 km für mich immer noch kein Selbstläufer ist.

Meine Läufe bei runalyze:

Dienstag
Donnerstag
Sonntag

August:
3:35:50 Std.
31,06 km

2017:
75:31:10 Std.
670,52 km

Trainingswochenbuch Woche 8

IMG_20170727_155610

Zwei Monate „ernsthaftes“ Training liegen nun hinter mir.
Der Juli bescherte mir vor allem eines: Eine neue Bestmarke!
195,28 km, 21:58:07 Std. mit 15 Einheiten.

Die letzte Woche beinhaltete wieder einmal drei Einheiten.

  • 10 km in 00:59:17 mit 83% HFmax
  • 10 km in 01:10:35 mit 75% HFmax
  • 24 km in 02:47:21 mit 77% HFmax

Die vierte Einheit konnte ich aus Zeitgründen nicht absolvieren, wurde aber durch knapp zwei Stunden Handball-, bzw. Fußballtraining ersetzt.
Der lange Lauf war die längste Strecke, die ich seit meinem Hamburg Marathon 2015 gelaufen bin. Das sagt eigentlich schon alles über meine Laufambitionen der letzten 28 Monate.

Kommende Woche wird es dann etwas ruhiger – mein Körper darf etwas regenerieren.
Allerdings werde ich nun 2 x in der Woche Stabi-Training einbauen, ob meinem innereren Schweinehund das passt oder nicht.

 

Trainingswochenbuch Woche 7

board-784360_640

Bild: geralt|pixabay.com

Meine siebte „ernsthafte“ Trainingswoche war vom Umfang und Intensität her eine meiner anspruchsvollsten in meinem Läuferleben.

Die Woche begann am Dienstag mit einer kurzen und knackigen Tempoeinheit im DL3 Bereich. Das sind 85-95% des HFmax.
Wie ich wieder Luft bekam musste ich feststellen, dass ich den Lauf eigentlich in DL2 absolvieren sollte. Shit happens!

Runalyze-Lauf 18.07.2017 8,01 km in 00:45::48

Einheit 2 am Donnerstag war dann der mittlere Lauf im ruhigen Tempo. Das Training scheint sich schon auf meine Fitness bzw. Form auszuwirken. Zumindest fühlt es sich zum Teil schon lockerer und einfacher an. Keine Ahnung, ob ich mir das nach 6,5 Wochen nur einbilde.

Runalyze-Lauf 20.07.2017 10,00 km in 01:06:47

Am Sonnabend dann ein derber Rückschlag – für Horst-Attila, meinen persönlichen inneren Schweinehund!
15 km Intervalltraining standen an. 3×3 km im hohen Pulsbereich.
Bis jetzt lief ich in meiner Karriere ja eher gemütlich durch die Welt. Sprints, Hecheln oder Vollgas mied ich wie ein HSVer das Weserstadion.
Doch nun sprang ich über meinen Schatten und hoffte nur, dass mich niemand sah.
Bei dieser Einheit musste ich übrigens feststellen, dass 3 km NICHT schneller zu schaffen sind, wenn man schneller läuft. Zu meinem Erstaunen bleibt die Distanz die Selbe.

Intervall

Intervall – Gesicht

Runalyze-Lauf 22.07.2017 15,02 km in 01:37:27

Einen Tag später dann der allgemein bekannte „Lange Lauf am Sonntag“
Da sich für den Nachmittag Besuch aus der Heimat angekündigt hatte wollte ich morgens laufen. Der Start verzögerte sich allerdings um 30 Minuten, da ein Gewitter aufgezogen war. Nachdem das Donnern und Blitzen verschwand konnte ich im Regen 22 km im ruhigen Dauerlauf herunter spulen. Argwöhnisch beobachtet von Bambi.

Bambi

Bambi

Runalyze-Lauf 23.07.2017 22,01 km 02:28:19