Die Kunst den richtigen Weg zu finden

Moin zusammen!
Sehen wir der Wahrheit ins Gesicht. Es läuft grade nicht bei mir. Meine Ambitionen sind zu hoch und ich bin psychisch und physisch weit weg von meinem anvisierten Ziel. Ich bin jetzt an einem Punkt angelangt, der mich völlig frustriert. Dieser Frust führt dazu, dass ich genau die Dinge zum Frustabbau benutze die mir nicht gut tun. Willkommen im Teufelskreis.

Der Stand der Dinge ist der:
Ich esse zu viel, zu unregelmäßig und zu ungesund und ich treibe zu wenig Sport! Resultat: Knapp 20 Kilo Übergewicht.
Die Lösung ist ganz einfach. Ich esse ab sofort nur noch dreimal pro Tag. Dann auch nur wenig „Papier“ und viele „Briketts“ wie Patric Heizmann es so schön in seinen Büchern veranschaulicht. Dazu 3-4 Sporteinheiten Laufen und Functional Fitness in der Woche um schick im Strumpf aussehen zu können – fertig!
Ganz einfach. Ein Kinderspiel, ein Witz. Pack ich locker!
EBEN NICHT!

Die erste Woche ist rum und von ein paar guten Ansätzen abgesehen war es eher suboptimal. Der Juni in Zahlen und Fakten:
Laufen= 9x 48 km/6 Std.
Krafttraining: 6x ges. 1 Std
Dazu ein bisschen Radfahren. Das Krafttraining mache ich seit ca. 14 Tagen. Tabata mit Squats und Planks. Dazu seit 2 Tagen Liegestütz. Das Handball spielen liegt momentan auf Eis, da Sommerpause ist und die Saison erst Ende August wieder losgeht. Am Montag beginnt eine 3 -monatige Challenge aus einem bekannten Abnehm-Forum. Vielleicht gibt das ja nochmal einen Motivationskick.

Mehr: Motivation, Sport, Fitness, gesundes Essen und endlich Abnehmen

motivation-3131641_1920

Hallo lieber Besucher, liebe Besucherin!

Klingt die Headline nicht super? Finde ich auch!

Völlig innovativ hatte ich den Geistesblitz und nutze den 1. Januar des neuen Jahres um mir ein paar Ziele zu setzen.

Das darauf vor mir noch niemand gekommen ist…. Sehr seltsam. Aber egal. Nun trete ich also einen Trend los.

Also zuerst eine Bestandsaufnahme:

checklist-911840_1920

Das Gute zuerst: Ich bin 2018 nicht geschrumpft! Stolze 175 cm. Jahaaa! Ick freu mir! Beckerfaust, Konfetti! Fanfaren!

Das war es aber auch schon mit den guten Nachrichten.

Ich werde nämlich zum Beginn des Jahres 2019 sehr stark von der Gravitation zur Erdmitte gezogen.

Das Folterinstrument im Bad zeigt gnadenlos ein Gewicht von 94.5 kg an. Das ist hinterhältig und echt gemein!

Meine derzeitige Kondition ist eher im suboptimalen Bereich angesiedelt und (wie sollte es anders sein) heute ging es ab in die Laufklamotten und ab in den Wald!

Kondition aufbauen. Auch für meinen Mannschaftssport Handball nicht unwichtig. Auch wenn dort eher Sprint als gemütliches Zockeln gefordert ist. Tja. Dann muss ich halt neben dem Cardiotraining auch Kraft- und Mobilität in den Plan einbeziehen.

Geplant ist an Läufen momentan nichts. Mit einem Auge schiele ich nach Bremen, wo am 6.10.19 der swb-Marathon stattfinden wird. Auch den Helgoland Marathon würde ich gerne einmal laufen. Allerdings wird das bis Mai wohl nichts werden. Stockholm reizt mich auch sehr, doch auch dies ist ein Frühjahrsmarathon. Auch auf der Liste: Frankfurt.

Handball Termine:

Kreisklasse Flensburg

Sa.05.01.19 HSG Tarp/Wanderup 4 – HFF Munkbrarup 3

So.13.01.19 TSV Sieverstedt 3 – HSG Tarp/Wanderup 4

Sa.26.01.19 HSG Tarp/Wanderup 4 – SG FL/Handewitt 4

Sa.02.02.19 HFF Munkbrarup 2 – HSG Tarp/Wanderup 4

Sa.09.02.19 HSG Tarp/Wanderup 4 – HSG Schafflund/Medelby

So.17.02.19 TSV Lindewitt 3 – HSG Tarp/Wanderup 4

Sa.02.03.19 HSG Jörl/DE/Viöl 2 – HSG Tarp/Wanderup 4

Sa.09.03.19 HSG Tarp/Wanderup 4 – TSVN Harrislee

Sa.23.03.19 HSG Tarp/Wanderup 4 – IF Stjernen FL 3

So.31.03.19 TSV Hürup 4 – HSG Tarp/Wanderup 4

Ein Sportjahr zum Vergessen

garbage-bag-850874_1920

Der Dezember ist angebrochen.
Zeit für ein Resümee. Kurz gesagt: Ein Sportjahr zum Vergessen.  Im Februar warf mich ein Knochenödem im Schienbein für fast 3 Monate außer Gefecht, wobei knapp 4 Wochen dafür drauf gingen überhaupt eine Diagnose zu bekommen. Danach begann ich erst im Juni wieder meine Laufschuhe zu schnüren und wieder einen Handball in die Hand zu nehmen. Meine eh kaum vorhandene Kondition war im Keller, während meine Ernährung unter aller Sau war. Horst-Attila, mein Innerer Schweinehund, hat dieses Jahr für sich entscheiden können. Mein Kopf und mein Körper sind einfach zu schwach. Mein großes Ziel, den Berlin Marathon 2018 zu laufen verlor ich aus den Augen und damit auch einen Großteil an Motivation, Disziplin und Inspiration. Immer wieder startete ich einen Versuch aus dem Tief zu kommen, aber nach 2-3 Tagen siegte die Faulheit.

Also fange ich wieder bei Null an. Versuch, dass es endlich „Klick“ macht.
Auf geht’s!

HJ2018

On the road again

blockland-2418511_640

Die zweite Trainingswoche ist Geschichte.

Vom 24.09.2018 bis zum 30.09.2018 war ich 4 x Laufen, habe eine Einheit Krafttraining absolviert und war brav am Freitag beim Handballtraining.

  • 2 x 15 Minuten Laufen mit 1 x 1’30 Minuten Gehpause
  • 25 Minuten langsamer Dauerlauf
  • 2 x 15 Minuten mit 1’30 Minuten Laufpause

Als Bonbon hatten meine Tochter und ich am Freitag den AOK-Laufwundertag!
Alle Schülerinnen und Schüler durften/mussten bis zu 2 Stunden rund um das Schulgelände im eigenen Tempo Laufen. Meine Kleine ließ sich gerne vom Papa begleiten und so liefen wir die kompletten 2 Stunden und brachten es auf knapp 11 Kilometer.

sept

Berlinahead Woche 1

berlin-61994_640

Die erste Woche des Jahres 2018 ist vorbei und ich war genau 1x Laufen.

Am 02.01. für knapp 40 Minuten oder auch knubbelige 6 km.

Polar Flow Aktivität

Die geplanten anderen beiden Einheiten wurden durch drei gezogene Zähne durchkreuzt.
Dafür gab es seit Neujahr an 6 Tagen insgesamt 61 Liegestütz. Ich versuche täglich einmal am Tag Liegestütz/max. zu absolvieren.
Mein Gewicht ist gleich geblieben in dieser Woche. So ein bisschen gucke ich schon drauf was ich esse.

Morgen geht es wieder raus in die Dunkelheit. Woche 2 startet am Dienstag mit einem kleinen Lauf.

Trainingswochenbuch Woche 7

board-784360_640
Bild: geralt|pixabay.com

Meine siebte „ernsthafte“ Trainingswoche war vom Umfang und Intensität her eine meiner anspruchsvollsten in meinem Läuferleben.

Die Woche begann am Dienstag mit einer kurzen und knackigen Tempoeinheit im DL3 Bereich. Das sind 85-95% des HFmax.
Wie ich wieder Luft bekam musste ich feststellen, dass ich den Lauf eigentlich in DL2 absolvieren sollte. Shit happens!

Runalyze-Lauf 18.07.2017 8,01 km in 00:45::48

Einheit 2 am Donnerstag war dann der mittlere Lauf im ruhigen Tempo. Das Training scheint sich schon auf meine Fitness bzw. Form auszuwirken. Zumindest fühlt es sich zum Teil schon lockerer und einfacher an. Keine Ahnung, ob ich mir das nach 6,5 Wochen nur einbilde.

Runalyze-Lauf 20.07.2017 10,00 km in 01:06:47

Am Sonnabend dann ein derber Rückschlag – für Horst-Attila, meinen persönlichen inneren Schweinehund!
15 km Intervalltraining standen an. 3×3 km im hohen Pulsbereich.
Bis jetzt lief ich in meiner Karriere ja eher gemütlich durch die Welt. Sprints, Hecheln oder Vollgas mied ich wie ein HSVer das Weserstadion.
Doch nun sprang ich über meinen Schatten und hoffte nur, dass mich niemand sah.
Bei dieser Einheit musste ich übrigens feststellen, dass 3 km NICHT schneller zu schaffen sind, wenn man schneller läuft. Zu meinem Erstaunen bleibt die Distanz die Selbe.

Intervall
Intervall – Gesicht

Runalyze-Lauf 22.07.2017 15,02 km in 01:37:27

Einen Tag später dann der allgemein bekannte „Lange Lauf am Sonntag“
Da sich für den Nachmittag Besuch aus der Heimat angekündigt hatte wollte ich morgens laufen. Der Start verzögerte sich allerdings um 30 Minuten, da ein Gewitter aufgezogen war. Nachdem das Donnern und Blitzen verschwand konnte ich im Regen 22 km im ruhigen Dauerlauf herunter spulen. Argwöhnisch beobachtet von Bambi.

Bambi
Bambi

Runalyze-Lauf 23.07.2017 22,01 km 02:28:19

 

Trainingswochentagebuch Woche 5

IMG_20170708_090024
Fröruper Berge Aussichtsplattform

Woche 5 meines Trainings auf den Weg zum swb-marathon in Bremen wurde mal eben durch einen Halbmarathon erweitert.
Auch wenn es im Plan nicht vorgesehen war, so wollte ich doch wissen ob ich zumindest einen Halben laufen kann.
Nach der ersten Einheit mit 6,3 km in 45 Minuten link in der anaeroben Zone und der zweiten, lockeren, über 5,3 km in 37 Minuten link folgte dann am Sonnabend der Halbmarathon.
Nur mit einem Kaffee gestärkt, einen Isodrink im Trinkgürtel dabei, zockelte ich also los.
Allerdings nervte die 500 ml Flasche am Rücken doch so dermaßen, dass ich sie kurzerhand in meinem „Versteck“ deponierte um dann „nach ca. 60 min, wenn die erste Runde geschafft ist, zu trinken“
So der Plan. Pustekuchen!
Ich musste natürlich neue Laufwege erkunden und vergaß dabei, dass hier auf dem Dorf eben nicht an jeder Wegkreuzung eine simple Rückkehr in bekanntes Terrain möglich ist.
So nach der Hälfte der Strecke dämmerte es mir bereits: Der Weg zur Flasche ist weit!
Der „Bring mich nach Hause-Button“ meiner Polar M400 zeigte seinen Pfeil quer über die Felder vor mir. Keine Hilfe
Also: Ab in den Survival-Modus wechseln und dorthin laufen, wo man vorher war. Klappte dann auch ganz gut und nach ca. 90 min war ich dann auch auf dem Rückweg.
Mit Erreichen der 21,1 km stand ich dann auch am Ende fast direkt vor meiner Verpflegung
Die Zeit war von vorne herein Nebensache, aber den Halben kann ich schon mal durchlaufen. Passt also. link

Am Sonntag dann 100 Minuten Langer lauf, wie im Plan eben vorgesehen.
Vorher 2 Gläser Wasser und ein Schokocreme/Bananen-Toast – auch im Alter kann man noch lernen! link

Gesamt:

4x Laufen
46,32 km
5:28:12 Laufzeit

 

Keine halben Sachen – Meine Laufbilanz

Trainingsbericht Halbjahr

Gerd von Dirosports erstellte kürzlich in seinem Blog seinen Halbjahresrückblick.
Ebenso wie ich benutzt er Polar Flow.
Eine Bilanz ziehen ist eine prima Idee, denn so kann ich später mal kompakt auf das (nicht) Geschaffte zurückschauen. Ich hoffe mir ist das plumpe Nachmachen verziehen.

Meine Laufmotivation, die im Dezember 2016 plötzlich da war, nahm ich mit in das Jahr 2017.
10 Laufeinheiten mit 11,5 Stunden Aktivität und 98 km Strecke bedeuteten dann leider auch schon das Topergebnis.
Von da an ging es nämlich für die nächsten 12 Wochen kontinuierlich bergab. Schlicht und ergreifend siegte wieder einmal die Faulheit.
Nach dem absoluten Down im April steigerte ich meinen Laufumfang dann aber wieder.
Dem Tiefstwert von nur 43,1 km und grade mal 5 Einheiten im April stellen sich jetzt 92,3 km und 12 Einheiten vom Juni mutig entgegen. Die Trainingsdauer stieg von kümmerlichen 4:20 Stunden im April auf 11:14 Stunden im Juni.

Grund hierfür ist der Trainingsplan von Polar.
Dieser wird mich bis zum swb-Bremen Marathon am 1.10.2017 mindestens dreimal in der Woche nach draußen schicken.

Wie lief für euch das erste Halbjahr 2017?
Schreibt doch einfach mal wie zufrieden oder gefrustet ihr mit 2017 seid.
Was war toll und was möchtet ihr am besten vergessen?
Über Kommentare von euch freue ich mich sehr.

Trainingswochenbuch Woche 4

12345Die Woche starte am Dienstag mit einem Lauf über 40 Minuten.
10 Minuten Eintraben um die Knochen geschmeidig zu bekommen und dann 25 Minuten in der Nähe der aneroben Schwelle zockeln.
5 Minuten Cool Down zum Ausklang.

Am Donnerstag dann nur ein lockeres Joggen. Eine halbe Stunde, wobei Auf- und Abwärmen gleich blieben und der HF 3 Part auf 15 Minuten reduziert wurde.

Am Sonntag dann der Lange Lauf 1:51:43 dauerte der Lauf für knappe 16 Kilometer.
Laut Plan sollte ich nur 90 Minuten laufen, allerdings musste ich ja auch noch nach Hause kommen. Vom Gefühl her hätte ich in dem Tempo noch 5 km mehr machen können, allerdings hatte ich zu Hause vorher keinen HM angekündigt und ich wollte nicht, dass meine Frau eine Vermisstenanzeige macht.
Ich überlege in den kommenden Wochen einen vierten Trainingstag einzubauen. Eine lockere kurze Einheit mehr würde mir Sicherheit geben.

Zusammenfassung:
Dauer: 3 Stunden  2 Minuten
Distanz: 25,4 km